Tom Chaplin, Frontsänger von Keane (die Band, die sich nicht entscheiden kann, ob sie noch zusammen ist oder nicht), wollte also auch mal ein Weihnachtsalbum machen – und zwar eines, das nicht vor Kitsch trieft. Das ist ihm mit „Twelve Tales Of Christmas“ zu weiten Teilen auch gelungen. Vier Neuinterpretationen und acht sehr gelungene Eigenkompositionen laden, vor allem dank Chaplins samtweicher und melancholischer Stimme, zur Besinnlichkeit ein.

Zur kompletten Kritik geht es hier: teleschau.de